Kubiss.de Der Kultur- und Bildungsserver
für den Großraum Nürnberg
Kubiss-Info, Tastatur-Kurzbefehl: I Kontakt, Tastatur-Kurzbefehl: K Impressum, Tastatur-Kurzbefehl: M
   

St. Katharina Open Air

Eröffnungsabend mit Anna Aaron
Beim St. Katharina Open Air in Nürnberg wird auf der Open-Air-Bühne der Katharinenruine einiges geboten: Jedes Jahr zwischen Juni und Juli lädt das St. Katharina Open Air Künstler der nationalen und internationalen Musik- und Theaterszene ein und feiert mit ihnen und seinem Publikum den Sommer. Aus den hintersten Winkeln Europas, aus Nordamerika und aus Neuseeland kommen die starken Stimmen zum diesjährigen St. Katharina Open Air in den wohl schönsten und stimmungsvollsten Spielort der Innenstadt, ins mittelalterliche Gemäuer der Ruine der ehemaligen Katharinenkirche.

Den Auftakt bildet am 19. Juni die Sängerin Anna Aron, die mit ihrem melancholisch dunklen Folk bereits vor fünf Jahren für Gänsehautstimmung sorgte. Nach unzähligen Konzerten, Auszeichnungen und Kollaborationen erschien Anfang 2014 ihr drittes Album „Neuro”, mit dem sie erneut begeisterte. Wer sich von geheimnisvoller und hypnotischer, aber auch offensiv, edgy, rockig bis technoider Musik begeistern lassen möchte, sollte sich die Veranstaltung nicht entgehen lassen.

Zeitraum: bis 26.07.2015
Ort: Katharinenruine, Am Katharinenkloster 6, 90403 Nürnberg
Eintritt: € 19.-/12.-
Hinweis: diese Veranstaltung (+ weitere vier Veranstaltungen) ist im Fünferticket für 50,- € erhältlich

Internetseite besuchen

Zum Seitenanfang

Fränkischer Sommer 2015

Nach dem 20. Jahrhundert und der Romantik widmet sich der Fränkische Sommer 2015 der aufregenden und farbigen Epoche des Barock. Das reiche architektonische Erbe Mittelfrankens aus der Zeit des Barock bildet den Rahmen für ein musikalisches Festivalprogramm, das bedeutenden Komponisten des 17. und 18. Jahrhunderts Platz bietet.

International renommierte Künstler und Ensembles sind in klanglich reizvollen und architektonisch zauberhaften Spielorten zu Gast. Die Idee dabei ist insbesondere, dass historisch informierte Ensembles und Künstler, die auf modernem Instrumentarium Musik des Barock interpretieren, zusammengebracht werden.

Zeitraum: bis 08.08.2015
Ort: diverse Orte, Franken
Link: www.fraenkischer-sommer.de

Zum Seitenanfang

mono:ich

Jahresausstellung 2015
Vom 26.6 bis zum 26.7.2015 präsentiert die fotoszene nürnberg e.V. ihre diesjährige Jahresausstellung. Insgesamt 16 Mitglieder des Vereins zeigen dabei ihre Positionen zum Thema mono:ich.

mono:ich meint die künstlerische Fokussierung auf etwas Einzelnes. Ein Detail, ein eindeutiger persönlicher Standpunkt oder ein Unikat. Der Bezug zu sich selbst kann mit Einsamkeit oder Vereinzelung zu tun haben, aber auch einem bestimmten Selbstbild folgen. Beide Begrifflichkeiten werden als gleichberechtigt angesehen und finden ihre Berücksichtigung in den Fotoarbeiten.

Zeitraum: bis 26.07.2015, jeden Samstag 15–18 Uhr und jeden Sonntag 11–17 Uhr
Ort: Atelier- und Galeriehaus Defet, Gustav-Adolf-Straße 33, 90439 Nürnberg
Eintritt: frei

Zum Seitenanfang

Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne

Werkstätten 2015
„Handwerk hat goldenen Boden”, heißt es. Doch auch auf dem Boden des Erfahrungsfeldes gedeiht das Handwerk besonders gut. Dass handwerkliches Arbeiten und sinnliche Wahrnehmung Hand in Hand gehen, können Sie auch in diesem Jahr wieder auf der Wöhrder Wiese erleben.

In insgesamt 17 Werkstätten und Kreativangeboten können Sie Ihr Geschick testen, der Fantasie freien Lauf lassen und kleine Hand-Werke zum Mitnehmen erschaffen. Die Handwerkskammer für Mittelfranken unterstützt uns dabei auch 2015 wieder tatkräftig. Seit vielen Jahren ermöglicht sie die Durchführung verschiedener Werkstätten und sorgt bei den Tagen des Handwerks dafür, dass unsere Gäste vielfältige Einblicke in handwerkliche Berufszweige erlangen können – dieses Jahr am 4. und 5. Juli.

Zeitraum: bis 06.09.2015
Ort: Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne, Wöhrder Wiese, 90489 Nürnberg
Eintritt: € 8.-/6,50 zzgl. Materialkosten

Zum Seitenanfang

Kriminelles Weißwurstfrühstück mit Leonhard F. Seidl

Lesung
Nicht nur die Lesungen von Leonhard F. Seidl sind einzigartig, sondern auch sein Ermittlerteam Django und seine Oma. Denn Django ist gerade auf veganer Diät, was in Oberbayern gar nicht so einfach ist. Der oberbayerische Einwanderer Seidl lädt die Besucherinnen und Besucher ein, die Lösung seiner Rätselkrimis zu erraten, die als Sammelband in Django ermittelt in Bayern erschienen sind. Außerdem reisen sie gemeinsam mit ihm zu (auch veganen) Weißwürsten, Brezen und Weißbier nach Oberbayern. Freuen Sie sich auf ein Weißwurstfrühstück der besonderen Art.

Datum: 05.07.2015, 11:00 Uhr
Ort: Literaturzentrum Nord, KUNO e.V., Wurzelbauerstraße 29, 90409 Nürnberg
Eintritt: € 8.-/7.- zzgl. 4.- für Weißwürste und Breze
Wichtig: Für diese Veranstaltung wird herzlich um Voranmeldung gebeten, um den Wurst- und Brenzenbedarf einschätzen zu können.

Zum Seitenanfang

Neuer Wir-lassen-lesen-Podcast verfügbar

Gabi Pfeiffer
Madeleine Weishaupt im Gespräch mit Gabi Pfeiffer über ihr neues Buch "Mein Leben für die Tiere / Starke Frauen im Porträt".
Oft sind es Frauen, die ihr Leben den Tieren widmen und sich für den Tierschutz und die Forschung einsetzen. Die in diesem Buch vorgestellten Frauen beschäftigen sich zum Teil beruflich mit Tieren, wie die bekannten Forscherinnen Jane Goodall oder Julia Fischer. Andere haben sehr private Motive oder sind einfach fasziniert von ihren Tieren, wie die Pianistin Hélène Grimaud, die sich neben ihrer Karriere dem Schutz von Wölfen widmet. Was diese engagierten Frauen antreibt und mit welcher Energie sie ihren Traum verfolgen, schildert dieses besondere Buch – Lebensläufe, die staunen lassen und Ansporn für jeden Tierfreund sind.

Podcast kostenlos herunterladen

Zum Seitenanfang

Daniel Gustav Cramer: Seventeen

Ausstellung
Mit „Seventeen” folgt Daniel Gustav Cramer einer Reihe von Ausstellungsprojekten, in denen der Titel jeweils die Anzahl der ausgestellten Werke benennt. Im Kunstverein Nürnberg bringt er aktuelle Arbeiten aus seinem künstlerischen Archiv zusammen, das mit visuellen und sprachlichen Erzählungen grundlegende Fragen zur menschlichen Wahrnehmung von Zeit und Raum, Natur und Kultur stellt. Seine Werke stehen dabei als mentale Platzhalter oder abstrakte Spuren für die Erinnerungsfähigkeit und wie sich diese über die Zeit verändert. Cramer bedient sich einer konzeptuellen, wissenschaftlichen Bildsprache und aktiviert gleichzeitig mit literarischen Mitteln und physischen Leerstellen unsere eigenen persönlichen Geschichten.

Zeitraum: bis 09.08.2015
Ort: Kunstverein Nürnberg, Kressengartenstraße 2, 90402 Nürnberg
Eintritt: € 2,50 / 1,50

Zum Seitenanfang

In-Finitum

Ausstellung
Verena Waffek erarbeitete auf Basis einer Venedigreise, die sie im Jahre 2009 vollzog, mit Unterrichtskindern und -jugendlichen ihres Ateliers die Ausstellung „In-Finitum”.Im Palazzo Fortuny erlebte sie eine Form der zeitgenössischen Kunst, die sie bisher so nicht kannte. Details entwickelten eine besondere Aura und ließen Werke über Zeit und Raum in neue Beziehungen treten. Auch die Begegnung mit einem Wolf in den Gassen um den Palazzo war Ausgangspunkt der Inspiration.

Zwischen den Arbeiten der Kinder, die sich ebenfalls mit fiktiven Wolfsthema auseinandersetzten, und ihrer eigenen künstlerischen Arbeit ist schließlich eine enge Verbindung entstanden. Alles sollte sich miteinander vernetzen, das Einzelwerk verliert seinen Exlusivitätsanspruch.

Zeitraum: bis 05.07.2015
Ort: Galerie Bernsteinzimmer, Großweidenmühlstraße 11, 90419 Nürnberg
Eintritt: frei

Zum Seitenanfang

von ZERO an

Sonderführungen
Künstler wie Otto Piene, Heinz Mack, Günther Uecker und viele mehr werden momentan im Martin-Gropius-Bau in Berlin gezeigt. Wir freuen uns, die bedeutende Kunstsammlung der Deutsche Bahn Stiftung in Nürnberg zu präsentieren, zu der unter anderem Werke der Künstlergruppe ZERO zählen. Erst im Zusammenhang, in der Gesamtschau, wird die eigentliche Bedeutung der Kunstkollektion deutlich: Sie erzählt - besser, als man es in Worte fassen kann - von den Interessen, Problemen und Leistungen einer ganzen Epoche, vor allem von der Zeit des deutschen "Wirtschaftswunders" und der "68er-Bewegung".

Im Mittelpunkt der Führung steht die Künstlergruppe ZERO – um Heinz Mack, Otto Piene und Günther Uecker. Anhand ausgewählter Werke erfahren Sie, wie die drei Künstler ihre Idee eines Neuanfangs in der Kunst umgesetzt und maßgeblich die nationale und internationale Kunstszene beeinflusst haben.

Zeitraum: bis 17.07.2015, Samstags um 11 Uhr, Sonntags um 15 Uhr
Ort: Auf AEG, Halle 20, Fürther Straße 244-254/Muggenhofer Straße 132/135, 90429 Nürnberg
Eintritt: 3,- Euro/Person zzgl. 6,- Euro Eintritt; ermäßigt 4,- Euro Eintritt

Zum Seitenanfang

Romeo und Julia

Schauspiel Premiere
Die Tragödie von Romeo und Julia ist wohl die romantischste – und vor allem bekannteste – Liebesgeschichte der Welt. Im italienischen Verona besteht seit Generationen Feindschaft zwischen den beiden Familien Capulet und Montague. Wie das Leben so spielt, verlieben sich ausgerechnet deren Kinder unsterblich ineinander und glauben allen Widerständen trotzen zu können. Doch die abgrundtiefe Feindschaft ist zu stark und verbietet diese Liebe. Julia Capulet soll den von ihrem Vater ausgesuchten Grafen Paris heiraten und das rasante Schicksal nimmt seinen Lauf. Die beiden Liebenden sehen nur einen Ausweg der ihrer Liebe eine Zukunft gibt: den Tod.

Inszeniert wird der Shakespearesche Klassiker vom Regisseur Johannes von Matuschka, dessen deutschsprachige Erstaufführung von John Donnellys „Besser Wissen“ bereits in der Spielzeit 2012/2013 in den Kammerspielen zu sehen war.

Zeitraum: bis 25.07.2015
Ort: Staatstheater Nürnberg - Schauspielhaus, Richard-Wagner-Platz 2-10, 90443 Nürnberg
Eintritt: € 15,00 bis 39,40

Internetseite besuchen

Zum Seitenanfang

Ein Maskenball - Un Ballo In Maschera

Melodramma in drei Akten von Giuseppe Verdi
Riccardo, der Gouverneur von Boston, ist heimlich in Amelia, die Frau seines besten Freundes Renato, verliebt. Die Warnungen vor einer Verschwörung schlägt er ebenso in den Wind wie die Prophezeiung seines baldigen Todes. Als er sich nachts mit Amelia trifft, kann Renato gerade noch verhindern, dass die Verschwörer Riccardo in den Hinterhalt locken. Doch er entdeckt, dass Riccardos Geliebte seine eigene Frau ist. Aus dem besten Freund wird ein Todfeind. Bei einem Maskenball soll der Gouverneur getötet werden, und Renato macht sich zum Vollstrecker eines finsteren Plans.

Liebe, Freundschaft, Rache und ein Maskenball – Giuseppe Verdi hat mit der 1859 uraufgeführten Oper „Ein Maskenball“ einen packenden Krimi beruhend auf einer wahren Begebenheit komponiert. Gemeinsam mit ihm ist das erfolgreichen franko-belgischen Team Vincent Boussard, Vincent Lemaire und Mode-Schöpfer Christian Lacroix zum ersten Mal Gast am Staatstheater Nürnberg.

Zeitraum: bis 14.07.2015, 19:30 Uhr
Ort: Staatstheater Nürnberg - Opernhaus, Richard-Wagner-Platz 2-10, 90443 Nürnberg
Eintritt: € 9,40 - 57,00

Internetseite besuchen

Zum Seitenanfang

Monster

Fantastische Bilderwelten zwischen Grauen und Komik
Furchterregende Monster, höllische Dämonen, Kinderfresser und Vampire faszinieren Menschen zu allen Zeiten. Künstler bringen sie ins Bild, den Betrachter zu schrecken. Das ist nicht erst seit der Entstehung des Horrorfilms so, zahllose Höllendarstellungen seit dem Mittelalter mit ihren dämonischen Ausgeburten zeigen Szenen, die einem immer noch Alpträume bereiten können. Monster und wilde Leute sind Geächtete und bevölkern Ränder und Grenzen, nicht nur in der Fantasie, sondern auch in der Kunst. Die Begegnung mit Fremdem weckt nicht nur Furcht, auch Aggression, Neugier und Faszination. Fabelhafte Bestien und sexy Vampire wirken als Projektionen unserer Ängste und Sehnsüchte, denen man nachgeben oder die man bekämpfen kann.

Die Präsentation verfolgt diese Monstermythen vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Welche Muster und Typen haben sich herausgebildet und wie haben sie sich verändert? Die Ausstellung soll klären helfen, was einer Zeit und damit den Individuen selbst, als monströs galt, was Angst machte und wie Furcht instrumentalisiert wurde. Anhand von ca. 200 Objekten – vom Echternacher Codex bis Max Beckmanns Vampiren – soll dem nachgegangen werden, zum Gruseln schön und schrecklich spannend.

Zeitraum: bis 06.09.2015
Ort: Germanisches Nationalmuseum, Kartäusergasse 1, 90402 Nürnberg
Öffnungszeiten: Di.-So. 10-18 Uhr, Mi. 10-21 Uhr
Eintritt: € 8,-/5,-

Zum Seitenanfang

Zum Seitenanfang Seite drucken Veranstaltung melden

Aktuelles melden

Sie planen eine Veranstaltung aus dem Kultur- oder Bildungs-
bereich? Dann können Sie diese kostenlos in unseren Veranstaltungskalender eintragen

Partner

Nürnberg Online

Nürnberg Kultur

ODN Internet Systemhaus

Newsletter

Sie möchten unseren Newsletter abonnieren?
Kein Problem! Einfach E-Mail eintragen

Folgen Sie der NürnbergKultur auf Twitter