Zurück zur Startseite
Der Kunstverein Nürnberg – Albrecht Dürer Gesellschaft im Nationalsozialismus. Beiträge zur Institutionsgeschichte. Eine Veranstaltungsreihe im Rahmen des Forschungs- und Ausstellungsprojekts.

Der Kunstverein Nürnberg – Albrecht Dürer Gesellschaft im Nationalsozialismus

13.09.2022 - 16.11.2022
Kunstverein Nürnberg - Albrecht Dürer Gesellschaft Nürnberg
Eintritt frei
Internetseite besuchen

Beiträge zur Institutionsgeschichte. Eine Veranstaltungsreihe im Rahmen des Forschungs- und Ausstellungsprojekts.

Bis heute werden die Jahre der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in der Geschichte des Kunstvereins Nürnberg – Albrecht Dürer Gesellschaft ausgeblendet. Tatsächlich entwickelte sich der damalige Albrecht-Dürer-Verein unter dem Vorsitz von Oberbürgermeister Willy Liebel zu einer, im Sinne der antisemitischen NS-Kunstideologie, erfolgreichen Institution. Mit der Neugründung 1948 und dem Anschluss an die Nachkriegsmoderne gingen personelle und inhaltliche Brüche, aber auch Kontinuitäten einher.

Die Geschichte des Kunstvereins während des Nationalsozialismus und der Nachkriegsjahrzehnte hängt, bei allen lokalspezifischen Aspekten, eng mit der Geschichte des NS-Kulturbetriebs und dem der frühen Bundesrepublik zusammen. Um diesen größeren Rahmen geht es in der ersten Vortragsreihe, die anlässlich dieses vom Kunstverein Nürnberg initiierten Forschungs- und Ausstellungsprojektes von September bis November 2022 stattfindet. Der Zeitraum der 1930er bis 1970er Jahre wird dabei von kunstgeschichtlichen, zeitgeschichtlichen und kulturgeschichtlichen Perspektive aus betrachtet.

Link zurück