Kubiss.de Der Kultur- und Bildungsserver
für den Großraum Nürnberg
Kubiss-Info, Tastatur-Kurzbefehl: I Kontakt, Tastatur-Kurzbefehl: K Impressum, Tastatur-Kurzbefehl: M
   

21. internationales figuren.theater.festival

Vom 24. Mai bis 2. Juni findet in Erlangen, Nürnberg, Fürth und Schwabach das 21. internationale figuren.theater.festival statt, eines der wichtigsten Festivals für zeitgenössisches Figuren-, Bilder- und Objekttheater an der Schnittstelle zu Tanz, Performance und Neuen Medien in Europa und mit über 180 Vorstellungen von mehr als 70 Compagnien aus 20 verschiedenen Ländern eines der größten Theaterfestivals in Deutschland überhaupt. Ursprünglich vom klassischen Figurentheater ausgehend, hat sich das Festival seit Jahren zur Aufgabe gemacht, die künstlerische Begegnung unterschiedlicher Sparten und das Aufeinandertreffen verschiedener Sichtweisen und Sehgewohnheiten zu befördern. Mit ungewöhnlichen Formaten, Interventionen im öffentlichen Raum und einem umfangreichen Begleitprogramm wird das Festival in diesem Jahr inhaltliche Fragestellungen vertiefen und neue Diskurse eröffnen.

Zeitraum: bis 02.06.2019
Ort: diverse Orte, Erlangen, Nürnberg, Fürth, Schwabach

Zum Seitenanfang

Das Reichsparteitagsgelände im Krieg

Gefangenschaft, Massenmord und Zwangsarbeit
Die Ausstellung geht der weitgehend unbekannten Geschichte des Reichsparteitagsgeländes im Zweiten Weltkrieg nach. Während die Bilder der Reichsparteitage weltweit Berühmtheit erlangten, ist die Umnutzung des Areals als Kriegsgefangenen und Zwangsarbeiterlager zwischen 1939 und 1945 in Vergessenheit geraten.

Die unfreiwillig in die Lager gebrachten Menschen und ihre Erfahrungen stehen im Mittelpunkt der Ausstellung. Eine Vielzahl von Fotos, Zeichnungen, Briefen, Erinnerungen und persönlichen Dokumenten aus Privatbesitz zeigt die Sicht der Betroffenen auf ihre Gefangenschaft, den "Arbeitseinsatz" und die Trennung von der Familie. Biografien einzelner Kriegsgefangener und ziviler Zwangsarbeiter bringen individuelle Schicksale nahe und legen eindrücklich Zeugnis davon ab, dass das Reichsparteitagsgelände im Zweiten Weltkrieg in die rassistische Kriegsführung und nationalsozialistische Vernichtungspolitik eingebunden war.

Zeitraum: bis 02.02.2020
Ort: Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände, Bayernstraße 110, 90478 Nürnberg
Öffnungszeiten: Mo–Fr 8-18 Uhr; Sa+So 10–18 Uhr
Eintritt: frei

Zum Seitenanfang

It isn't happening III

Experimental/Club-Festival
Das ehemalige AEG-Fabrikareal verwandelt sich vom 29.5. bis 2.6. in ein Festivalgelände! Innen- und Außenräume werden für ein Wochenende mit Konzerten, Clubnächten, Performances, Workshops und Installationen bespielt. Die Kulturwerkstatt Auf AEG wird zum Festivalzentrum. Der Fokus liegt auf grenzgängerisch-experimentellen Sounds, Installationen, A/V-Performances und Club-Musik aus der zeitgenössischen & elektronischen Musik sowie Pop, Sound-Art und Improvisation.

Zeitraum: 29.05.–02.06.2019
Ort: ehemaliges AEG-Gelände, Fürther Straße 244d, 90429 Nürnberg
Tickets: Wochenend-Ticket 43,- €; Tagesticket 28,- €

Zum Seitenanfang

Kylián / Goecke / Montero

Ballett
Fließen, erschüttern, zittern: Weibliche Energie, männliche Kraft – gepaarte Sensibilität und Verletzlichkeit. Der dreiteilige Ballettabend dekliniert diesmal das Thema Gender auf der tänzerisch-körperlichen Ebene. Dafür empfängt das Staatstheater Nürnberg Ballett zwei Choreografen als Gäste, die jeder auf seine Art sensible Weiterdenker der Tanzkunst sind.

Nach „Sechs Tänze“ steht nun bereits eine zweite Arbeit Jiri Kyliáns auf dem Programm: Sein Stück „Falling Angels“ ist ausschließlich weiblich besetzt und kontrastiert Goyo Monteros Neukreation mit rein männlicher Besetzung. Ein vieldeutig oszillierendes Rollenmodell vertritt die Choreografie „Thin Skin“ von Marco Goecke, erstmals am Staatstheater Nürnberg zu sehen.

Zeitraum: bis 31.05.2019
Ort: Staatstheater Nürnberg, Richard-Wagner Platz 2-10, 90443 Nürnberg
Eintritt: € 10,60 bis 86,90

Zum Seitenanfang

Raumschiff Wohnzimmer. Die Mondlandung als Medienereignis

Ausstellung
Die Vorstellung, zum Mond zu reisen, fasziniert die Menschheit seit jeher. In der Nacht vom 20. auf den 21. Juli 1969 setzte zum ersten Mal ein Mensch einen Fuß auf den Erdtrabanten. Bis zu 600 Millionen Menschen auf der Erde sahen dem amerikanischen Astronauten Neil Armstrong live im Fernsehen dabei zu, weitere hunderte Millionen verfolgten die Mission von Apollo 11 im Radio. Damit ist die erste bemannte Mondlandung bis heute eines der größten Medienereignisse der Geschichte. Ein ganz besonderes dazu: Wie bei keinem anderen Medienereignis greifen hier Kommunikationstechnologie und kommunizierter Gegenstand ineinander. Und so sind Armstrongs erste Schritte auf dem Mond und die Geschichte des Fernsehens untrennbar miteinander verbunden.

Anlässlich des 50. Jubiläums der ersten bemannten Mondlandung spürt die Ausstellung der Faszination für die Mondlandung in Ost und West nach und erörtert Wechselwirkungen zwischen Raumfahrt, Fernsehen und globaler kommunikativer Vernetzung.

Zeitraum: bis 22.09.2019
Ort: Museum für Kommunikation Nürnberg (im Verkehrsmuseum), Lessingstraße 6, 90443 Nürnberg
Öffnungszeiten: Di–Fr 9–17 Uhr; Sa+So 10 –18 Uhr
Eintritt: € 6,-/5,-

Zum Seitenanfang

Mittelmeerfilmtage

Open-Air-Kino im Schlosshof
Ab dem 30. Mai kann man sich im Museum Tucherschloss zehn Abende lang den Wellen ganz nah fühlen! Bei den Mittelmeerfilmtagen sind nicht nur Streifen aus den klassischen Urlaubsländern Frankreich, Italien und Griechenland vertreten. Auch die Geschichten libanesischer, israelischer und palästinensischer Filmemacher werden auf die Leinwand projiziert, wie immer im fremdsprachigen Original mit deutschen Untertiteln. Als Spielort dient der wunderschöne Innenhof des Museums Tucherschloss – mitten in der Stadt gelegen und doch ein eigener kleiner Mikrokosmos.

Im Programm sind zwei Previews die italienische Komödie NONNA MIA! (2.6.) und der französische Film ZWISCHEN DEN ZEILEN (31.5.) sind bereits vor dem deutschen Kinostart bei den Mittelmeerfilmtagen zu sehen.

Am letzten Abend (9.6.) sind Mitglieder des Netzwerks "Jugend rettet" – über deren Aktion der Dokumentarfilm IUVENTA erzählt – im Anschluss des Films anwesend. Es besteht die Möglichkeit auf ein Gespräch und sicher viele Informationen über den aktuellen Stand ihrer Arbeit.

Zeitraum: 30.05.–09.06.2019
Ort: Museum Tucherschloss, Hirschelgasse 9-11, 90403 Nürnberg

Zum Seitenanfang

Franz Marc auf dem Weg zum Blauen Reiter

Skizzenbücher
Franz Marc, einer der bedeutendsten Maler des Expressionismus in Deutschland, war 1912 Mitherausgeber des Almanachs "Der Blaue Reiter". Das Germanische Nationalmuseum erwarb 1982 aus dem Nachlass des Künstlers 26 von 32 Skizzenbüchern. Diese Nürnberger Gruppe stellt mit 603 Zeichnungen auf 523 Blättern den umfangreichsten Teilbestand in Marcs zeichnerischem Werk dar. Sie zählt zu den Kostbarkeiten der Graphischen Sammlung.

Zeitraum: bis 01.09.2019
Ort: Germanisches Nationalmuseum, Kartäusergasse 1, 90402 Nürnberg
Öffnungszeiten: Di–So 10–18 Uhr; Mi 10–20 Uhr
Eintritt: € 8,-/5,-

Zum Seitenanfang

Pressefoto Bayern 2018

Ausstellung
Seit 19 Jahren zeichnet ein Wettbewerb des Bayerischen Journalisten-Verbands e.V. die Arbeiten professioneller Pressefotografen aus. Die Wanderausstellung mit prämierten Werken unterschiedlicher Kategorien macht auch im Museum Industriekultur wieder Station. Wettbewerb und Ausstellung lenken die Aufmerksamkeit auf die hervorragende Arbeit professioneller Bildjournalisten und legen nicht nur von der Vielfalt der Ereignisse eines Jahres Zeugnis ab, sondern auch von der Qualität der Arbeiten, die oft von den Fotografen selbst initiiert wurden.

Zeitraum: bis 16.06.2019
Ort: Museum Industriekultur, Äußere Sulzbacher Straße 62, 90491 Nürnberg
Öffnungszeiten: Di–Fr 9–17 Uhr; Sa+So 10–18 Uhr
Eintritt: € 6,-/1,50

Zum Seitenanfang

Jazz im Ofenwerk

Younee – free Classic & Jazz
Jazz im Ofenwerk - ein weiteres Highlight in den historischen und denkmalgeschützten Räumlichkeiten des Industriekomplexes aus den 20er Jahren im Nürnberger Norden, welche schon lange die Liebe zu Fahrzeugen jeder Art und Raum für besondere kulturelle Events bieten.

Von den Medien wird sie als Star-Pianistin gefeiert. YOUNEE, die aus Südkorea stammende und jetzt in Deutschland lebende Pianistin, Komponistin und Singer-Songwriterin hat sich nicht nur mit ihrem einmaligen und virtuosen Klavierspiel längst einen Namen gemacht. Mittels einer überwältigenden Improvisationskraft und der außergewöhnlichen Gabe, auch live auf einem klassischen Fundament spontan und frei zu improvisieren und komponieren, definiert YOUNEE ihre ganz eigene Stilart.

Datum: 29.05.2019, 20:00 Uhr
Ort: Ofenwerk Nürnberg, Klingenhofstraße 72, 90411 Nürnberg
Eintritt: € 24,- (im Vorverkauf), 27,-/15,- (Abendkasse)

Zum Seitenanfang

Helmut Kempe: Jazz

Fotoausstellung
Der Jazz und die Fotografie. Ein harmonisches Paar sind diese beiden. Ein Paar mit mehr Gemeinsamkeiten als auf den ersten Blick gedacht. Doch beide leben vom richtigen Moment. Genau wie der Mann hinter der Kamera nur auf diese EINE richtige hundertstel Sekunde lauert, so muss auch der Musiker am Piano exakt im richtigen Timing sein Solo starten. Während ein talentierter Fotograf mit Licht zu malen versteht, weiß der versierte Musiker mit Tönen ein raumfüllendes Klangbild zu weben.

Zeitraum: bis 08.06.2019
Ort: fotoszene nürnberg e. V., Atelier- und Galeriehaus Defet (Galerieeingang im EG), Gustav-Adolf-Straße 33, 90439 Nürnberg
Öffnungszeiten: Sa+So 12–15 Uhr

Zum Seitenanfang

Leonardos Erbe – Die Erfindungen da Vincis und was aus ihnen wurde

Lesung mit dem Autor Matthias Eckoldt
Leonardo da Vinci gilt als das größte Universalgenie aller Zeiten. Er starb im Mai 1519, also vor nun 500 Jahren. Über 80 Erfindungen werden ihm zugeschrieben, darunter das U-Boot, der Hubschrauber oder die Druckerpresse. Doch zu seinen Lebzeiten entstand kein einziger Prototyp. Zum Glück, denn das Ergebnis wäre bestenfalls unfreiwillig komisch gewesen wie sein Wasserläufer und schlimmstenfalls lebensgefährlich wie sein Schwingenflugzeug.

Bestsellerautor Matthias Eckoldt zeigt, dass hinter dem teuersten Maler der Welt ein ruheloser Mensch voller Ideen steckte, und er erzählt so anschaulich wie fesselnd, welche Innovationen noch nötig waren, bis die Objekte aus Leonardos Fantasie die Bühne der Wirklichkeit betreten konnten.

Datum: 28.05.2019, 19:30 Uhr
Ort: Nicolaus-Copernicus-Planetarium, Am Plärrer 41, 90429 Nürnberg
Eintritt: € 7,50/5,00

Zum Seitenanfang

Zum Seitenanfang Seite drucken Veranstaltung melden Datenschutzhinweise

Aktuelles melden

Sie planen eine Veranstaltung aus dem Kultur- oder Bildungs-
bereich? Dann können Sie diese kostenlos in unseren Veranstaltungskalender eintragen

Partner

Nürnberg Kultur

Newsletter

Sie möchten unseren Newsletter abonnieren?
Kein Problem! Einfach E-Mail eintragen

Folgen Sie der NürnbergKultur auf Twitter