Kubiss.de Der Kultur- und Bildungsserver
für den Großraum Nürnberg
Kubiss-Info, Tastatur-Kurzbefehl: I Kontakt, Tastatur-Kurzbefehl: K Impressum, Tastatur-Kurzbefehl: M
   

BAU [ SPIEL ] HAUS

Ausstellung
Das Neue Museum Nürnberg feiert 2019 wie ganz Deutschland und viele inter­nationale Partner das Gründungsjubiläum des Bauhauses in Weimar. Die legen­däre Schule für Gestaltung verändert seit 100 Jahren das Bild unserer Welt. Ihre Konzepte für Bildung und Produktion, und damit letztendlich für die Gestaltung eines neuen Miteinanders, sind bis heute unübertroffen. Produktives und überaus innovatives Element war der spielerische Ansatz im bildnerischen Prozess der Bauhaus-Lehre und noch immer ist für das tief verankerte Bedürfnis nach krea­tivem Ausdruck das Spiel als künstlerische Strategie besonders weg­weisend. Die Bauhaus-spezifische und bis heute bewährte Einbindung von Spiel­konzepten und Spielräumen in die gestalterische Entwicklung verfolgt die umfang­reiche Aus­stel­lung BAU [ SPIEL ] HAUS im Neuen Museum Nürnberg.

Zeitraum: bis 16.06.2019
Ort: Neues Museum, Eingang Klarissenplatz, 90402 Nürnberg
Öffnungszeiten: Di.-So.: 10-18 Uhr, Do.: 10-20 Uhr
Eintritt: € 7,-/6,-

Zum Seitenanfang

Unsere Künstler am Bauhaus – Nürnberg und die Moderne

Ausstellung
Das Bauhaus wird 100! Auf der Landkarte der zahlreichen Jubiläumsveranstaltungen zum hundertjährigen Bestehen des Bauhauses im Jahr 2019 stellt Bayern einen nahezu weißen Fleck dar, da entsprechende Institutionen und Sammlungen fehlen. Dass die Strahlkraft der bekanntesten deutschen Kunsthochschule indes bereits während ihrer Existenz bis in den Süden Deutschlands reichte, zeigt die Ausstellung der Kunstvilla. Dazu trugen nicht nur das innovative fächerübergreifende und zwischen Kunst und Handwerk vermittelnde Ausbildungskonzept, sondern auch die zahlreichen renommierten Künstler bei, die als Meister am Bauhaus die Lehre gestalteten und theoretisch niederlegten.

Bauhaus-Studenten gingen bei Ikonen der Klassischen Moderne wie Johannes Itten, Wassily Kandinsky, Paul Klee und Oskar Schlemmer in die Lehre, was ihren weiteren Lebensweg in den meisten Fällen stark prägte. Künstlerinnen und Künstler aus Nürnberg besuchten zu allen Phasen das Bauhaus. Die Ausstellung stellt fünf von ihnen vor.

Zeitraum: bis 23.06.2019
Ort: Kunstvilla im KunstKulturQuartier, Blumenstraße 17, 90402 Nürnberg
Öffnungszeiten: Di.-So. 10-18 Uhr; Mi. 10-20 Uhr
Eintritt: € 5,-/2,50

Zum Seitenanfang

Helden, Märtyrer, Heilige. Wege ins Paradies

Ausstellung
Held des Alltags, Action-Hero, Superheld: Inflationär bringt unsere Gesellschaft in allen Lebensbereichen meist sehr kurzlebige neue Helden hervor. Seit Menschengedenken dienen Helden als Vor- und Leitbilder.

Wie erfuhren die Menschen im Spätmittelalter von den Heldentaten ihrer Vorbilder? Welches Bild machten sie sich von ihnen? Anhand prominenter Gemälde und Skulpturen aus dem Spätmittelalter geht die Ausstellung diesen Fragen nach. Sie illustriert, wie sich die Menschen in der Glaubenswelt des Spätmittelalters mit Helden, Märtyrern und Heiligen identifiziert haben. Als Vorbilder sollten sie Menschen dabei helfen, wieder ins Paradies zu gelangen, das der Menschheit durch den Sündenfall verloren gegangen war.

Zeitraum: bis 04.10.2020
Ort: Germanisches Nationalmuseum, Kartäusergasse 1, 90402 Nürnberg
Öffnungszeiten: Di.–So. 10–18 Uhr; Mi. 10–21 Uhr
Eintritt: € 8,-/5,-

Zum Seitenanfang

Die Blaue Nacht 2019

Ticketvorverkauf-Sonderaktion
Die Blaue Nacht läutet am 3.und 4. Mai 2019 bereits zum 20. Mal den Nürnberger Kultursommer ein. Das Programm ist ab 4. April online, die Programmbroschüren liegen ebenfalls ab diesem Termin an vielen Stellen aus.

Der Ticketvorverkauf läuft bereits (bis 3. Mai), doch vom 10. bis 21. April gibt es noch eine Sonderaktion. Jedes in diesem Zeitraum zum günstigen Vorverkaufspreis gekaufte Ticket – ganz gleich welcher Kategorie – wird zum Premium-/2-Tage-Ticket, alle Vorteile inklusive: 1x zahlen, zwei Tage Die Blaue Nacht:
- Am Freitag, 3. Mai, 20 bis 24 Uhr: Preview der Projekte aus dem Blaue-Nacht-Kunstwettbewerb und am
- Samstag, 4. Mai, 19 bis 4 Uhr das große Gesamtpaket Die Blaue Nacht sowie
- die Fahrberechtigung mit allen öffentlichen Verkehrsmittel im VerkehrsGroßraumNürnberg und das an beiden Tagen bereits ab vier Stunden vor Veranstaltungsbeginn.

Alle außerhalb dieses Zeitraums erworbenen Tickets gelten für Die Blaue Nacht am Samstag, 4. Mai (natürlich inkl. VGN-Fahrberechtigung). Das Premium-/2-Tage-Ticket gibt es dann nur noch am Freitag, 3. Mai, ab 20 Uhr beim Kiosk an der Lorenzkirche zum Tageskassenpreis von 20,- Euro.

Neu: Kinder bis inkl. 15 Jahren haben freien Eintritt zur Blauen Nacht (in Begleitung Erwachsener mit Ticket).

Zeitraum: bis 21.04.2019

Zum Seitenanfang

N2025: Open Call – Abstimmung startet

Jede Stimme zählt!
Dutzende Projekte wurden beim Open Call eingereicht. Welche davon sollen umgesetzt werden? Stimmt ab und gestaltet die Zukunft eurer Stadt aktiv mit!

Zeitraum: bis 05.05.2019

Zum Seitenanfang

Kylián / Goecke / Montero

Ballett
Fließen, erschüttern, zittern: Weibliche Energie, männliche Kraft – gepaarte Sensibilität und Verletzlichkeit. Der dreiteilige Ballettabend dekliniert diesmal das Thema Gender auf der tänzerisch-körperlichen Ebene. Dafür empfängt das Staatstheater Nürnberg Ballett zwei Choreografen als Gäste, die jeder auf seine Art sensible Weiterdenker der Tanzkunst sind.

Nach „Sechs Tänze“ steht nun bereits eine zweite Arbeit Jiri Kyliáns auf dem Programm: Sein Stück „Falling Angels“ ist ausschließlich weiblich besetzt und kontrastiert Goyo Monteros Neukreation mit rein männlicher Besetzung. Ein vieldeutig oszillierendes Rollenmodell vertritt die Choreografie „Thin Skin“ von Marco Goecke, erstmals am Staatstheater Nürnberg zu sehen.

Zeitraum: bis 31.05.2019
Ort: Staatstheater Nürnberg, Richard-Wagner Platz 2-10, 90443 Nürnberg
Eintritt: € 10,60 bis 86,90

Zum Seitenanfang

Meisterklasse

Schauspiel
Sie stand auf den größten Opernbühnen der Welt, wurde bewundert und verehrt: Maria Callas, die Göttliche, war eine der größten ihrer Zunft. Ihr Name ist ein Synonym für die absolute Hingabe an die Musik, ihre Stimme weltbekannt. Nun ist sie alt geworden. Ihre Karriere ist vorbei, ihre Stimme brüchig und kaputt. Es reicht nur noch zum Unterrichten. Doch sie ist immer noch die Callas. Das lässt sie sich nicht nehmen, und ihre Schüler*innen lässt sie es spüren. Denn selbst ein "Oh!" singt man nicht einfach so. Singen ist schließlich eine ernste Angelegenheit! Und beim Klang der großen Arien taucht alles wieder auf: Die umjubelten Abende mit Luchino Visconti, die tragische Liebesaffäre mit dem Milliardär Aristoteles Onassis, die eifersüchtigen Konkurrentinnen, all die Kämpfe und Ängste, und nicht zuletzt die große Liebe zur Musik.

Basierend auf historischen Aufnahmen der Meisterklassen, die Maria Callas Anfang der 70er Jahre in New York ausrichtete, schafft Terrence McNally zwischen Tosca, Norma, Lady Macbeth und einem Fußschemel das ebenso komische wie berührende Portrait einer der Größten ihrer Zunft, das 1996 mit dem Tony Award ausgezeichnet wurde.

Zeitraum: bis 11.07.2019
Ort: Staatstheater Nürnberg, Schauspielhaus, Richard-Wagner-Platz 2-10, 90443 Nürnberg
Eintritt: € 14,30 bis 39,20

Zum Seitenanfang

gameON2025

Anfang Februar startet im Rahmen der Kulturhauptstadtbewerbung ein regionales Spielentwicklungsprojekt mit dem Titel "gameON2025", bei dem sechs Städte und ein Landkreis der Europäischen Metropolregion Nürnberg beteiligt sind. In Bamberg, Bayreuth, Erlangen, Fürth, Nürnberg, Schwabach und dem Landkreis Roth entwickeln Gruppen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen unter professioneller Anleitung digitale Spiele, die ab Herbst 2019 auf allen Smartphones spielbar sein werden. Die Projektteilnehmerinnen und Projektteilnehmer lernen in Workshops Grundlagen des Game Designs und der Spieleentwicklung kennen und gestalten gemeinsam ein "location based game" – ein ortsbasiertes Spiel, bei dem die Spielerinnen und Spieler Rätsel und Aufgaben an verschiedenen Orten in ihrer Stadt bzw. ihrem Landkreis lösen müssen.

Zum Seitenanfang

Heimo Zobernig: Video

Ausstellung
Im kunstbunker – forum für zeitgenössische kunst e. V. ist eine retrospektive Auswahl der Videos von Heimo Zobernig (Jg. 1958) zu sehen. Die Videos, eine Technik, mit der Zobernig seit 1981 immer wieder gearbeitet hat, haben sich im umfangreichen Oeuvre des Künstlers mittlerweile als eigene Werkgruppe etabliert.

Zobernigs Videos zeichnet ein grundsätzliches, medienanalytisches Interesse am Video aus, dessen Konjunktur in der Kunst der 1970er und 1980er Jahre freilich auch in der Kritik stand. Attackierte die US-amerikanische Kunsthistorikerin Rosalind E. Krauss an der Videokunst ihren Hang zur "Ästhetik des Narzissmus", spiegelt sich in deren Geschichte die notorisch provokante, für die Entwicklung der modernen Kunst allerdings insgesamt zentrale Dialektik von de-skilling und re-skilling als die (selbst-)kritische Herausforderung von Könnerschaft und Kompetenz wider. Auch diese beiden Aspekte werden in Zobernigs Videoarbeiten kunstvoll ausgekostet.

Zeitraum: 25.04.2019–01.01.1970
Vernissage: 24.04.2019, 19:00 Uhr
Ort: Kunstbunker, Bauhof 9, 90402 Nürnberg
Öffnungszeiten: Do–Sa 16–20 Uhr; So 14–18 Uhr

Zum Seitenanfang

Raumschiff Wohnzimmer. Die Mondlandung als Medienereignis

Ausstellung
Die Vorstellung, zum Mond zu reisen, fasziniert die Menschheit seit jeher. In der Nacht vom 20. auf den 21. Juli 1969 setzte zum ersten Mal ein Mensch einen Fuß auf den Erdtrabanten. Bis zu 600 Millionen Menschen auf der Erde sahen dem amerikanischen Astronauten Neil Armstrong live im Fernsehen dabei zu, weitere hunderte Millionen verfolgten die Mission von Apollo 11 im Radio. Damit ist die erste bemannte Mondlandung bis heute eines der größten Medienereignisse der Geschichte. Ein ganz besonderes dazu: Wie bei keinem anderen Medienereignis greifen hier Kommunikationstechnologie und kommunizierter Gegenstand ineinander. Und so sind Armstrongs erste Schritte auf dem Mond und die Geschichte des Fernsehens untrennbar miteinander verbunden.

Anlässlich des 50. Jubiläums der ersten bemannten Mondlandung spürt die Ausstellung der Faszination für die Mondlandung in Ost und West nach und erörtert Wechselwirkungen zwischen Raumfahrt, Fernsehen und globaler kommunikativer Vernetzung.

Zeitraum: 25.04.–22.09.2019
Ort: Museum für Kommunikation Nürnberg (im Verkehrsmuseum), Lessingstraße 6, 90443 Nürnberg
Öffnungszeiten: Di–Fr 9–17 Uhr; Sa+So 10 –18 Uhr
Eintritt: € 6,-/5,-

Zum Seitenanfang

Am Rand (ein Pro­to­koll)

Theater
Geografisch, gesellschaftlich, moralisch – auf unterschiedlichsten Ebenen ist die Setzung von Grenzen eine Konstante menschlichen Denkens und Handelns. Hausautor Philipp Löhle macht das zum Grundmotiv seines neuen Stücks. Ein fiktives Dorf wird dabei zum Brennglas Europas und der Welt. Dessen Bewohner konfrontiert er mit all den Grenzen, an denen wir uns heute bei der Gestaltung unseres Lebens und unserer Welt abarbeiten müssen. Dabei lässt er sie die Grenze zwischen Komik und Tragik genau so oft überschreiten, wie die die zwischen Fantasie und Alltag, lässt sie mit Lust darüber stolpern und dabei nicht immer wieder aufstehen. Und nicht zuletzt teilt eine Grenze die Geschichte selbst in zwei Hälften. Ein schmaler Grat zwischen Traum und Albtraum auf dessen einer Seite sich Wildschweine und Rehe durch die Felder schlagen – und auf der anderen Panzer.

Zeitraum: bis 16.05.2019
Ort: Staatstheater Nürnberg, Kammerspiele, Richard-Wagner Platz 2-10, 90443 Nürnberg
Eintritt: € 14,30 bis 28,80

Zum Seitenanfang

Laurenz Berges: Ort & Erinnerung. Cloppenburg und aktuelle Arbeiten aus dem Ruhrgebiet

Ausstellung
Die Arbeit Cloppenburg (1989/90), die erstmals komplett gezeigt wird, lädt ein, einen Blick auf das Frühwerk von Laurenz Berges (geb. 1966) zu werfen, einem der wichtigsten zeitgenössischen deutschen Fotografen. Die Serie ist die erste konzeptuelle Arbeit des Künstlers, in der er sich mit seiner Heimatstadt Cloppenburg auseinandersetzt. Ganz in der Tradition der Fotografie-Schule von Bernd und Hilla Beche, Berges war einer der letzten Meisterschüler, zeigen seine Fotografien einen nüchtern dokumentarischen, bisweilen aber auch humorvollen Blick auf die niedersächsische Kleinstadt, in der Berges aufwuchs. Die frühe Werkserie Cloppenburg wird in der Ausstellung durch aktuelle Arbeiten aus dem Ruhrgebiet ergänzt.

Zeitraum: 26.04.–23.06.2019
Vernissage: 26.04.2019, 19:00 Uhr
Ort: Kunsthaus im KunstKulturQuartier, Königstraße 93, 90402 Nürnberg
Öffnungszeiten: Di.–So. 10-18 Uhr, Mi. 10-20 Uhr
Eintritt: € 5,00/2,50

Zum Seitenanfang

Zum Seitenanfang Seite drucken Veranstaltung melden Datenschutzhinweise

Aktuelles melden

Sie planen eine Veranstaltung aus dem Kultur- oder Bildungs-
bereich? Dann können Sie diese kostenlos in unseren Veranstaltungskalender eintragen

Partner

Nürnberg Kultur

Newsletter

Sie möchten unseren Newsletter abonnieren?
Kein Problem! Einfach E-Mail eintragen

Folgen Sie der NürnbergKultur auf Twitter